Gedenkstein KZ-Außenlager Neugraben

Gedenkstein an das KZ-Außenlager Neugraben

Bei meiner Wanderung auf den Hasselbrack bin ich an dem Gedenkstein für die Opfer des KZ-Außenlager Neugraben vorbeigegangen. Hier erhaltet ihr ein paar Informationen dazu.

Gedenkstein zum KZ-Außenlager Neugraben

Im Jahr 1990 wurde das ehemalige Lagerareal am Falkenbergsweg in ein Naturschutzgebiet umgewandelt und liegt jetzt an einem schönen Wanderweg. Leider wurde die Tafel mehrmals mutwillig beschädigt und musste wiederholt ersetzt werden. Schließlich beschloss man, den Stein in seinem geschändeten Zustand zu belassen, um ihn als ein Zeitzeugnis zu erhalten. Am 15. April 1992 erfolgte eine Entscheidung der Bezirksversammlung, eine bronzene Gedenktafel an einem belebteren Ort im Zentrum von Neugraben anzubringen. Dank einer Spende eines Fischbeker Bürgers erhielt der Granitstein auf dem Lagergelände im Jahr 2005 wieder eine Inschrift.

KZ-Außenlager Neugraben Gedenktafel
KZ-Außenlager Neugraben Gedenktafel

2020 errichteten Schülerinnen und Schüler des Gymnasium Süderelbe eine Informations- und Gedenkstele an der Bushaltestelle in der Nähe des ehemaligen KZ-Außenlagers Neugraben. Diese habe ich aber bedauerlicherweise aus Zeitgründen nicht besuchen können. Die Haltestelle lautet „Neugrabener Heideweg“.

Hintergrund zu dem KZ-Außenlager

Am 13. September 1944 wurde in Neugraben, am Falkenbergsweg/Neugrabener Heideweg, ein Außenlager des KZ Neuengamme errichtet. Hier lebten 500 Jüdinnen, die zuvor nach Theresienstadt deportiert und von dort ins Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau gebracht worden. Allerdings hatte die SS diese Menschen für die Zwangsarbeit in Hamburg ausgewählt. Anfangs waren sie im Außenlager Dessauer Ufer im Freihafen Hamburg untergebracht und mussten schwer arbeiten, indem sie Fertigbauteile herstellten und Behelfsunterkünfte in der Falkenbergsiedlung bauten. In Harburg waren sie in der Ölindustrie tätig und in Hausbruch wurden sie zum Ausheben von Panzergräben eingesetzt. Im Februar 1945 verlegte die SS die Frauen dann ins Außenlager Hamburg-Tiefstack.

Weitere Orte des Erinnerns findet ihr auch in meinem Blog unter KonBon erinnert.