Welcome To Hamburg 1340px

Über mich

Moin!

Schön das du den Weg zum KonBon Blog gefunden hast. Das ist in diesem großen Internet ja manchmal auch gar nicht so einfach. Ich blogge seit 2006 auf KonBon.de über verschiedene Themen. Mal schaffe ich es regelmäßig zu schreiben, dann gibt es aber immer wieder Phasen, in denen ich nicht so kreativ bin.

Über KonBon Blog

Nach langer inhaltlicher Orientierungslosigkeit habe ich 2015 meinen Weg gefunden und habe den KonBon Blog Stück für Stück auf Themen spezialisiert. Den wesentlichen Teil meiner Beiträge widme ich dem Amateurfußball des FC St. Pauli und anfangs auch Roter Stern Kickers 05. Die Beiträge zum RSK werden inzwischen aber weniger, da ich dort im Verein selber als Trainer tätig bin und daher nicht mehr so richtig dazu komme viel zu schreiben. Der Inhalt würde dann meistens auch eher auf der Website von Roter Stern Kickers 05 landen.

Eine weitere echte Herzensangelegenheit ist das Thema „Hamburg erinnert“ in dem ich besuchte Gedenkstätten und die Geschichte dahinter vorstelle, an denen Opfern des Nationalsozialismus gedacht wird. Das Erinnern an diese schreckliche Zeit empfinde ich als extrem wichtig um zu verhindern, dass solche Taten sich wiederholen. Besonders in Zeiten wo Zeitzeugen immer weniger werden und es in der Welt völlig falschen Entwicklungen gibt! Kein Vergeben, kein Vergessen!

Darüber hinaus schreibe ich an meiner Blogserie „Entdecke Hamburg„, in der ich sehenswerte oder besondere Orte in Hamburg und Umgebung vorstelle. Egal ob Parkanlage, eine schöne Radtour oder ein anderer besonderer Ort, hier ist sicher für alle was dabei, wenn du Hamburg besser kennenlernen möchtest.

In der Fußball-Trainerecke schreibe ich ein wenig über meine Erfahrungen als Quereinsteiger im Traineramt um Trainer*in-Anfänger*in und interessierten Menschen an dieser Aufgabe ein paar Hilfestellungen für den Anfang zu geben. Die Aufgabe als Trainer*in kann sehr erfüllend sein, Bedarf aber viel Arbeit und Leidenschaft.

Ich sehe mein Blog für mich hauptsächlich als eine Art Tagebuch um Erinnerungen und Erfahrungen zu teilen. Ich hoffe euch macht das Lesen Spaß!

Meine favorisierten Fußballvereine

Warum ich zum FC St. Pauli kam

Ich bin nicht klassisch in ein Fan-Dasein reingeboren. Ich habe mir meinen Verein selber ausgesucht. Nachdem ich mehrere Vereine „ausprobiert“ habe (SGE, BVB, HSV), blieb für mich eigentlich nur der FC St. Pauli über. Die Werte, für welche der FC St. Pauli und ein großer Teil der Fanszene steht, spiegelt gut meine Einstellung zum Leben wider. So habe ich am Millerntor dann 2006 meine Heimat im Profifußball gefunden.

Nach 10 Jahren mit meist um die 30 Spielen die Saison habe ich ein wenig das Feuer für den Profifußball generell verloren. Die Entwicklungen im Profigeschäft rauben mir doch sehr die Freude an dem Ganzen, so dass ich 2016 anfing mich mehr Richtung St. Pauli Amateurfußball zu orientieren. Ich entdeckte da dann auch den Frauenfußball für mich und bin auch bei den unteren Herren unterwegs.

Wie ich Roten Stern Kickers 05 für mich entdeckte

Da ich ja in Ahrensburg aufgewachsen bin, habe ich noch eine große Sympathie für diese Stadt. Da ich mich seit 2016 auch vermehrt für Amateurfußball interessiere, bin ich durch einen Zufall auf Roter Stern Kickers 05 aufmerksam geworden.

Im Frühsommer 2017 hat es sich endlich ergeben, dass ich es zu einem Spiel vom RSK geschafft habe. Da bin ich dann irgendwie auch hängen geblieben. Die Menschen dort sind super nett und haben es mir leicht gemacht beim RSK Anschluss zu finden. Inzwischen engagiere ich mich auch in dem Verein (z. B. Trainer Frauenfußball) und bin nicht mehr bloß Konsument am Spielfeldrand. Kommt mal rum und schaut euch ein oder mehrere Spiele an. Es lohnt sich!

Werdegang als Fußball-Trainer

Foto Konrad

Als kleiner Stöpsel habe ich bereits auf den Bolzplätzen in Ahrensburg gestanden. Das hat sich bis zum 16. Lebensjahr auch nicht mehr geändert. In einem Verein habe ich aber leider nie gespielt, lediglich ein paar Trainingseinheiten beim FC Ahrensburg habe ich als Kind mal mitgemacht.

Seit Mai 2018 bin ich im Trainerteam der 1. Frauen von Roter Stern Kickers 05 aus Ahrensburg tätig und habe im Februar 2019 mit meiner C-Trainer Ausbildung begonnen und diese im August 2019 erfolgreich abgeschlossen.

Die Motivation für das Ehrenamt „Fußballtrainer“

Seit 2016 bin ich immer mehr im Amateurfußball unterwegs gewesen, hauptsächlich auch beim Frauenfußball des FC St. Pauli. Im Laufe der Zeit entwickelte sich bei mir dann der Wunsch diesen Sport nicht einfach nur zu konsumieren, sondern auch aktiv mitzugestalten. Am liebsten im Frauenfußball, da es hier einfach viel zu wenig Menschen gibt, die sich ernsthaft engagieren.

Durch einen Zufall landete ich dann bei Roter Stern Kickers 05 und bin dort hängen geblieben. Vieles, was mir beim FC St. Pauli fehlte, habe ich hier gefunden. Im Mai 2018 wurde dann die Frauenfußball-Abteilung gegründet und mir wurde eine Position im Trainerteam angeboten. So begann dann meine Arbeit als Fußballtrainer.

Trainer als Quereinsteiger

Ohne jede Erfahrung war ich nun im Trainerteam der RSK Frauen. Die ersten Wochen war ich die Unsicherheit in Person. Doch ich habe sofort angefangen alle Informationen aufzusaugen, die ich so finden konnte. Durch das Hospitieren bei den Herrenteams vom RSK habe ich viele wichtige Eindrücke gewonnen, die mir Stück für Stück mehr Sicherheit gaben.

Mit dem Beginn meiner C-Trainer Ausbildung im Frühling 2019 habe ich dann noch einmal ganz neue Denkanstöße bekommen, die ich sofort in meiner täglichen Arbeit mit dem Team einbringen konnte.

Meine Erfahrung zeigt, dass man auch als Quereinsteiger mit viel Herz und Einsatz Fußballtrainer werden kann, auch wenn sicherlich nicht der Beste. Allerdings Bedarf dieses extrem viel Motivation und Zeiteinsatz. Wer selber, wie auch ich, nie wirklich im Verein gespielt hat, sollte sich auch dringend überlegen die Trainer-Ausbildung in Angriff zu nehmen. Mir hat dieses verdammt viel gebracht.

Danke auch an dieser Stelle an mein Team, dass ihr so viel Geduld mit mir habt und so die ersten Schritte als Trainer sehr leicht gemacht habt!

Scroll to Top