Hafenrundfahrt mit den HVV Fähren

Wenn man ein wenig im Hamburger Hafen rumfahren möchte, kann man eine Hafenrundfahrt buchen. Wenn man aber z. B. mit einer ganzen Familie unterwegs ist, kann das schon mal sehr teuer werden.

Die Alternative sind HVV Fähren, welche sich mit normalen Tages- oder Wochenkarten vom HVV fahren lassen. Auch mit der Hamburg Card können Sie ohne weitere Kosten auf den Hafenfähren des HVV mitfahren.

Die keifende alte Dame – Geschichten aus der U-Bahn!

Da sitzt man gemütlich am Morgen in der U-Bahn und schon erlebt man Dinge, welche einem direkt aus dem Schlaf reißen. Heute war es die keifende alte Dame

Erlebnisse aus der U-Bahn

Vor ein paar Tagen fuhr ich mal wieder U-Bahn, im Prinzip wie jeden Tag, dieses Mal jedoch mal am Wochenende. So auf den Tag gesehen habe ich viele kleine Unterhaltungen mitbekommen, welche mich teilweise doch schmunzeln ließen … Und ja, das ist alles ist an einem Tag auf Hin- und Rückfahrt zum Millerntor passiert!

Die hypnotische Wirkung von Häkeln

Heute Morgen in der S3 nach Stade saß eine ältere Dame, die am Häkeln war.

Was es wird, kann man nicht erkennen, könnte ein FC Bayern Schal werden oder so. Sie war richtig flott dabei und insgesamt haben Ihr nach und nach bis zu 5 Jugendliche fasziniert zugeschaut.

Alle Anderen sind unnormal…

Wenn man jeden Tag in Hamburg öffentliche Verkehrsmittel nutzt, kommt man irgendwann zwangsläufig zu der Erkenntnis: ICH bin völlig normal… alle anderen sind unnormal!

Da war letzte Woche die Frau, die fünfzehn Minuten lang jemanden per Telefon erklärte, dass Würstchen Mittag sind und keine Zwischenmahlzeit. Kann sein, dass es noch länger ging, aber nach 15 Minuten haben wir uns woanders hingesetzt, da ein Gespräch in normaler Lautstärke nicht möglich war. Die Würstchen übertönten den gesamten Wagon.

EINBLICKE – „Dieser gesellschaftliche Morast”

Die Gesellschafts-Gast-Kolumne EINBLICKE von Stive auf KonBon.de

Ey Digger, mein Chef – Dialog des Grauens!

Neulich, es war ein Donnerstag, habe ich einen sehr interessanten Dialog von Anhängern der „Yo Digger“-Generation in der U-Bahn mitbekommen.

Was ich da hören „durfte“, hat mich den Tränen nahe gebracht. Vor lachen und irgendwie auch vor tiefster trauer! Aber lest am besten selbst: