FC St. Pauli 1. Frauen gewinnt gegen TSV Havelse

FC St. Pauli 1. Frauen gegen TSV Havelse 1. Frauen 2017 Bild 68

Sonntag war in der Feldarena „Pro Frauenfußball Actionday“.

Anlass dazu war das Spiel unserer 1. Frauen gegen die 1. Frauen vom TSV Havelse.

Das Team von Havelse verliert seine Heimat

Die 1. Frauen des TSV Havelse hat vor wenigen Tagen vom Verein mitgeteilt bekommen, dass das Team nicht mehr in der Regionalliga spielen wird.

Ein Klassiker bei diversen Fußballclubs. Wenn die Herren mehr Geld brauchen, wird bei den Mädchen- und Frauenabteilungen gespart. Die offizielle Begründung vom Verein klingt auch mehr nach dem kläglichen Versuch als das Opfer zu wirken.

Die Mädels vom TSV Havelse spielen seit der Saison 2008/2009 in der Regionalliga Nord und sind somit eine feste Größe in dieser Liga. Es wäre sehr schade, wenn wegen so einer Entscheidung das Team die Liga-Zugehörigkeit verlieren würde.

FC St. Pauli 1. Frauen gegen TSV Havelse 1. Frauen 2017 Solibanner TSV Havelse

Solibanner für den TSV Havelse

Es ist beschämend für den TSV Havelse, die Abteilung einfach so fallen zu lassen. Aber was soll man von einer Vereinsführung halten, welche CDU-Werbung im Stadion platziert. Frauen sollen wohl lieber an den Herd als auf den Platz, oder wie soll man so ein Verhalten verstehen?

CDU Werbung im Stadion vim TSV Havelse

Das Beispiel vom TSV Havelse ist nur eines von vielen traurigen Beispielen in der jüngeren Vergangenheit des Frauenfußballs. Ich sag nur Bergedorf, DUWO oder auch der HSV im Jahr 2012.

Das nun die Partie gegen unsere 1. Frauen aufgrund der Situation, insbesondere Mental, sehr schwierig war, dürfte jeder nachvollziehen können.

Ich wünsche euch ganz viel Kraft und hoffe wir sehen uns nächste Saison wieder! Forza!

FC St. Pauli 1. Frauen gegen TSV Havelse 1. Frauen 2017 Solibanner Gruppenfoto

Gemeinsames Gruppenfoto von beiden Teams vor dem Solibanner.

Das Spiel FC St. Pauli 1. Frauen gegen TSV Havelse 1. Frauen

Nach dem die Girls in Brown nun eine ziemlich lange Spielpause hatten, brauchte das Team einen Moment, um wieder in einen Spielfluss zu kommen.

Dann kam die 31. Minute. St. Pauli griff über rechts an und versenkte den Ball eiskalt im Netz.

Quelle: Die üblichen Verdächtigen

Torschützin war Nina Philipp. Mit der 1:0 Führung ging es in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte brachte in der 50. Minute zunächst die Einwechslung von Pauline Ginsberg für Inga Schlegel. In der 59. Minute erzielte Nina Philipp dann Tor Nummer 2 für unsere 1. Frauen.

In der 61 Minute gab es dann einen Freistoß, welcher von der Torhüterin vom TSV Havelse gehalten wurde. Den Abpraller konnte Verena Mannes zum 3:0 versenken.

Quelle: Die üblichen Verdächtigen

Nun wurde Sanna Barudi für Kathrin Miotke eingewechselt. Dann wurde es in der 65. Minute verwirrend. Es gab einen Angriff vom FC St. Pauli und die Linienrichterin hatte Abseits angezeigt, doch die Schiedsrichterin pfiff nicht. Ann-Sophie Greifenberg erfasste die Situation am schnellsten und versenkte den Ball mit einem Heber im Tor. Das war also das 4:0 für die Girls in Brown.

Den Schlusspunkt setzte erneut Nina Philipp in der 67. Minute mit dem verdienten 5:0. In der zweiten Halbzeit kam vom TSV Havelse nicht mehr sehr viel, wer möchte es Ihnen in dieser Situation aber auch verdenken.

Bezeichnend fand ich den Satz einer Spielerin in Rot: „Wir spielen schon gar nicht mehr richtig mit und trotzdem stehen die noch im Abseits“.

Es folgte noch ein Wechsel. Julia Pastorek kam für Carlotta Kuhnert. 20 Minuten später endete das Spiel mit dem 5:0 Heimsieg. Nun folgen noch ein paar Bilder vom Spiel.

Bilder zum Spiel FC St. Pauli 1. Frauen gegen TSV Havelse 1. Frauen

Blogrundschau zu diesem Spiel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.