[Explicit] Keine Pässe, zu wenig Tore, HSV!!!

Einlauf der Mannschaften

Am Dienstag machten wir uns auf den Weg zum Pokal-Derby zwischen den Sechsten Herren sowie dem HSV 5. Herren.

Auf dem Papier war St. Pauli der Favorit, da Sie in einer höheren Liga spielen als die Vorstädter. Nach nur knapp über einer Stunden waren wir auch schon aus Rahlstedt am Nachwuchsleistungszentrum vom Hamburger Sportverein angekommen.

Doch schon vor dem Spiel tut der HSV das, was er am besten kann – Scheiße sein!

Keine Pässe, keine Party, HSV!

Man munkelt, dass der HSV 5 in der vorigen Pokalrunde Spieler eingesetzt hat, die nicht zum Kader vom HSV 5 gehören und in einer höheren Ligen spielen. Der Gegner hat wohl aber eine Einspruchsfrist verpasst und so kam der HSV trotzdem in die nächste Runde.

Diskussionen mit dem Schiri

Scheinbar stimmte auch dieses Mal etwas nicht. Der HSV hatte offensichtlich komplett seine Spielerpässe „vergessen“ und einen Personalausweis hatte wohl auch niemand von denen mit. Wenn ich das richtig mitbekommen habe, wollte der Schiedsrichter erst nicht anpfeifen, was dann quasi ein Freilos für unsere Jungs gewesen wäre. Plötzlich hatten scheinbar doch ein paar Spieler einen Personalausweis dabei.

Andere Spieler wurde hektisch weggeschickt und der Kader dezimierte sich stark. Das wirkte alles sehr dubios, was der HSV hier veranstaltete. Das Spieler und Trainer der Rothosen sehr beleidigend waren und mit diversen Sätzen wie „Verpiss dich du Schwuchtel“ auf die Pass-Situation reagierten, rundeten das Gesamtbild dieser Gurkentruppe ab.

Nun ja, auf dem Platz sollte die Performance letztendlich nicht besser werden.

Einlauf beider Mannschaften

Das Spiel Hamburger SV 5. Herren gegen FC St. Pauli 6. Herren

Die Boys in Brown waren vom Anpfiff an das bessere Team und schon in der 12. Minute schepperte es in der Kiste der Vorstädter. Es gab eine Ecke für St. Pauli, der Torwart griff daneben und Kai Steffen Simons musste am zweiten Pfosten den Ball nur noch in das Tor befördern. Es stand also 0:1!

Tor zum 0:1 durch Kai

St. Pauli 6 machte das Spiel und der HSV bekam nichts Sinnvolles auf dem Platz gezaubert. Es gab ein paar kleine Möglichkeiten für die Kiezkicker, bis dann in der 19. Minute Lennart Ole Michielsen den Ball durch die Hosenträger des HSV Keeper zum 0:2 schob.

Torjubel nach dem 0:2

Und auch in der Folgezeit lief beim HSV nichts zusammen und St. Pauli war bisher absolut verdient in Führung. Während des Spiels feierten wir Fans aber auch den Rasenmähroboter auf dem Nachbarplatz. Er war der heimliche Star des Tages. 😉 Schön wie der HSV hier auch noch Personal spart. Jetzt ersetzen Maschinen schon den Platzwart, das ist alles so traurig 😉

Mähroboter auf dem Nachbarplatz

In der 40. Minute klärte der sehr unsicher spielende Torwart vom HSV den Ball direkt in die Füsse eines Kiezkickers, der den Ball direkt zurück schickt. Aber der Ball ging knapp drüber. Super Idee, hätte ein Tor verdient gehabt. Ohne jede Torchance für den HSV ging es nun in die Halbzeitpause.

Die zweite Hälfte ging für anfangs gut weiter, aber die Sechste wurde im Verlauf ein wenig unkonzentriert. Da der HSV aber weiter wie der letzte Lappen spielt, war die Gefahr, die daraus resultierte, anfangs eher sehr theoretisch.

Nach ein paar Minuten dann ein erster Freistoß für das Heimteam, der aber vom Keeper gut gehalten wurde. Der FC St. Pauli musste nun aufpassen nicht das Spiel aus der Hand zu geben.

Freistoß für HSV

In der Folge hatte sich St. Pauli 2 mal durch Fairplay ausgezeichnet. Schiri gab einmal Ecke und Einwurf für Braun-Weiß, aber die Kiezkicker revidierten die Entscheidung des Schiris. Gab Szenen-Applaus!

St. Pauli kam dann in der Schlussphase des Spiels wieder besser in das Match, aber auch der HSV versuchte nun ein paar Chancen zu erspielen. Zwischendurch gab es aber diverse, teils übertrieben harte, Fouls an unseren Spielern, die dann teilweise mit Sätzen wie „Seid ihr behindert“ oder „Arschgesicht“ von HSVern kommentiert wurden.

So gab es 2 Minuten in denen St. Pauli Spieler 3 mal von hinten umgenietet wurden. Alle 3 Szenen hätten mindestens Gelb geben müssen, aber es gab nur einmal eine Karte. Das kommentierte die HSV-Bank noch mit „Ich würde gerne eure Schirischeine sehen“. Selber scheiße bauen und dann in alle Richtungen rumgiften und rumpöbeln. Der HSV war heute auf allen Ebenen unfair und beleidigend. Sowas habe ich bisher in der Form selten erlebt und bestätigt mich mal wieder voll und ganz in meiner Meinung von diesem Verein.

Spielszene FCSP 6 gegen HSV 5

In der Schlussphase kam der HSV spielerisch wieder ins Schwimmen. St. Pauli erspielte sich mehrere gute Möglichkeiten bis in der Schlussphase der HSV überraschend noch zum Anschlusstreffer kam. Das wurde dann auch prompt von der Seitenlinie mit „Jaaaa ihr scheiß Wichser“ kommentiert, also klassisches HSV-Niveau heute.

Nun wurde das Spiel noch mal kribbelig. HSV baute nun Druck auf und die Boys in Brown wurden scheinbar leicht nervöse, bis dann eine Minute vor Ende eine Ecke von St. Pauli durch Lennart Ole Michielsen per Kopf zum erlösenden 1:3 verwandelt wurde.

Torjubel nach dem 1:3 für die Sechste

Abpfiff und verdienter Derbysieg! Der Pokaltraum geht weiter im Viertelfinale! Tolles Spiel, meinen Glückwunsch!

Bilder zum Spiel HSV 5 gegen St. Pauli 6

Hier ein paar Bilder vom diesem Spiel.

In diesem Sinne

Hamburg ist Braun-Weiß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.