Das tat weh – Heidenheim away

Heidenheim Stadion von außen

Am Samstag war es soweit. Wir haben uns gemütlich mit einer schlaflosen Nacht und flüssigem Brot auf unsere lang ersehnte Tour nach Heidenheim vorbereitet – dekadent im Neuner. Die Stimmung war gut, der Abend und die Nacht waren super – alles in allem perfekte Voraussetzungen.

Die Fahrt lief problemlos und so waren wir dann doch fast 2 Stunden vor Stadionöffnung auf dem Gästeparkplatz. Also ein wenig gebolzt mit Österreicher Zecken, getrunken und so weiter. Polizei und Ordnungsdienst waren auch völlig entspannt. Alles bei bestem Wetter. Wie man sich das idealerweise vorstellt.

Das Stadion vom 1. FC Heidenheim ist von außen zwar echt nur semi-geil, aber von innen doch ein kleines, aber feines Schmuckstück mit Flair und guter Akustik im Gästeblock. Beim Einlass wurde etwas übertrieben, aber das kennt man ja mittlerweile. Sprengstoffspürhunde… und die Einlassgitter sehr eng gestellt. Naja, egal. Es war insgesamt alles entspannt.

Voller Vorfreude dann eine Stunde vor Anpfiff in den Block. Alle spürten, heute geht einiges.

Zum Spiel muss man wie so häufig feststellen, dass einfach mal auf´s Tor schießen helfen kann. Meiner Meinung nach waren unsere Jungs besser im Spiel und hatten noch ein-, zweimal Mal Pech vor dem Heidenheimer Tor. Aber in Summe halt wie so häufig einfach zu wenig Zug zum Tor. Wenn man dann noch zwei Kacktore kassiert, ist aus sportlicher Sicht an dem Tag eigentlich alles gelaufen.

Positiv kann man maximal noch erwähnen, dass unsere Konkurrenten im Keller sich größte Mühe geben, dass wir den Anschluss nicht verlieren. Also noch ist alles drin für uns und die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt! Also weiter geht die Mission Klassenkampf!

Der Support in der Kurve war zumindest bis zum 2:0 sehr gut, lief rund, war laut und hat Spaß gemacht! So muss es sein, wir geben alles für die Mannschaft!

Schön 30 Minuten vor Anpfiff durchgezogen…

Unsere Fahnen wehn’ nur für Dich – siehst du sie nicht – Sankt Pauli
Unser Chor ertönt nur für Dich – spürst du ihn nicht – Sankt Pauli
Sankt Pauli schieß ein Tor – SANKT PAULI SCHIEß EIN TOR FÜR UNS!

War genial und sollte für die Zukunft einfach mal öfter gemacht werden, besonders auswärts. In der halben Stunde vor Anpfiff haben wir in der Regel eh Zeit. 😀

Scheiße war, dass es wieder einmal mindestens einen Vollpfosten in der Kurve gab, der den Schiri lautstark als Fotze beschimpft hat. Es folgten glücklicherweise auch gleich die entsprechenden Reaktionen der umstehenden Leute. Nach ein paar Minuten war der Typ dann glücklicherweise auch weg. Auswärts erleben wir sowas immer wieder und es kotzt uns an. Wer zu St. Pauli geht, sollte wissen, warum er das tut und wofür der Verein und die Fanszene stehen. Begriffe wie Fotze, behindert, Schwuchtel etc. sind weder unser Style noch gehören sie zu unserem Weltbild. Wer diese Form der Kommunikation nötig hat, hat unserer Meinung nach ernsthaft ein Problem und nichts beim FC St. Pauli zu suchen. Wir wollen euch nicht, da von euch die Grundgedanken des FC St. Pauli mit Füßen getreten werden.

Nach dem Spiel war dann erst einmal Frustschieben angesagt. Auto gepackt, Alkohol verteilt und ab auf die Autobahn, einfach nur noch nach Hause. Die ersten zwei Stunden der Rückfahrt waren auch entsprechend „amüsant“.

Fazit: Ein eigentlich gutes Spiel… wieder unnötig verloren… und ein überragender Support.

PS: Gute Besserung Ewald, auf dass dein Arm schnell wieder in Ordnung ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.