Mitten in der Grünanlage am Isebekkanal findet Ihr das „Mahnmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung“.

Diese ist gut zu Fuß vom Bahnhof Hoheluftbrücke erreichbar. Es geht am Kaiser-Friedrich-Ufer immer am Kanal entlang bis zur Ecke Heymannstraße.

Mahnmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung

An dieser Stelle wurde am 15. Mai 1933 durch SA-Angehörige Studenten eine Bücherverbrennung von „undeutschen“ Autorinnen/Autoren vorgenommen. Diese Bücherverbrennung wurde nicht gut besucht. 5 Tage später kam es daher am Lübecker Tor zu einer weiteren Bücherverbrennung. Hier gab es dann eine Anwesenheitspflicht für tausende von Menschen aus NS-Organisationen.

Dieses Mahnmal wurde 1985 durch die Bezirksversammlung Eimsbüttel beschlossen. Die Gestaltung dieses Mahnmals wurde von Wolfgang Finck vorgenommen.

Mahnmal Zur Erinnerung Buecherverbrennung Schild

Es handelt sich bei dem Mahnmal um einen Halbkreis aus Steinen mit 4 roten eingebauten Marmorblöcken. Auf jedem Marmorblock findet ihr Inschriften. Es handelt sich um ein Zitat von Heinrich Heine, Büchertitel von verbrannten Büchern, ein paar Namen von Hamburger Autorinnen/Autoren und die Aufforderung sich gegen Faschismus und Krieg einzusetzen.

Mahnmal Zur Erinnerung Buecherverbrennung Front

Am 15. Mai wird jedes Jahr an diesem Mahnmal eine Lesung von damals verbotenen Schriften durchgeführt. Geht da mal dahin!

Die Besichtigung dieses Mahnmals kann man übrigens auch gut mit einem Besuch bei einem Spiel von FC Alsterbrüder verbinden. Die Alsterbrüder haben ihren Platz nur ein paar Schritte weiter an der Heymannstraße Ecke Gustav-Falke-Straße.

Kein Vergeben, kein Vergessen!


Konrad

Moin, ich bin Konrad und bin Betreiber dieses Blogs. Meine Interessen sind Roter Stern Kickers 05, FC St. Pauli, Fahrrad fahren, Wordpress und SEO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.