Meine wundervolle Frau und ich haben uns entschieden, dass wir (erstmal) alle deutschen und bewohnten Nordseeinseln besuchen wollen.

Den Anfang haben wir dieses Jahr mit Norderney gemacht.

Anzeige:

Anreise nach Norderney

Um auf die Insel Norderney zu kommen, muss man erst einmal mit der Bahn oder dem Fahrrad bzw. Auto bis zum Bahnhof Norddeich (Mole) fahren.

Bahnhof Norddeich (Mole)
Bahnhof Norddeich (Mole)

Hier fahren dann regelmäßig die Fähren rüber nach Norderney. Die Fähren sind nicht von den Gezeiten abhängig und können auch bei Niedrigwasser fahren.

Fähranleger Norddeich (Mole) Richtung Norderney
Fähranleger Norddeich (Mole) Richtung Norderney

Es ist schon ein wenig skurril, wir sind 4 Minuten nach Beginn der Flut losgefahren und links und rechts neben der Fahrrinne war Watt. Wenn das Schiff also abgesoffen wäre, hätte man „einfach“ zu Fuß durchs Watt zurück zur Küste gekonnt.

Hier geht es aus dem Hafengebiet auf die Nordsee
Hier geht es aus dem Hafengebiet auf die Nordsee

Der Fahrpreis für 2 Erwachsene mit Fahrrad betrug 58 Euro (Stand 2017). Das sind Hin- und Rückfahrt am selben Tag. Dafür bekommt man 2x ca. 50 Minuten Fähre fahren mit tollem Ausblick!

Das Schiff verlässt den Hafen
Das Schiff verlässt den Hafen

Infos zur Fähre: Fahrpläne Norderney

Unsere ersten Schritte auf Norderney

Fähranleger Norderney
Fähranleger Norderney

Erst einmal sind wir bei Edeka Frühstück kaufen gegangen. Der Laden ist nur ein paar Schritte vom Fähranleger Norderney entfernt. Es waren ja auch ein paar Kilometer auf dem Rad geplant. Und was gibt es schöneres als in den Dünen zu frühstücken?

Nach einer kurzen weiteren Orientierungsphase mit schlechtem Kaffee (sagt die Frau) begannen wir nun unsere Inselerkundung.

Anzeige:

Norderney mit dem Fahrrad entdecken

Auf der Insel Norderney gibt es einiges zu sehen. Am sinnvollsten ist es sein Fahrrad mitzunehmen oder sich vor Ort eines zu mieten. Ansonsten wird man mehr als einen Tag für die Erkundung benötigen.

Es gibt für die Insel einen Routenplan, an dem man sich orientieren kann. Lediglich das Schiffswrack am Ostende erreicht man durch die Routen nicht.

Routenplan um Norderney zu erkundigen
Routenplan um Norderney zu erkundigen

Die Erkundungs-Routen sind nachher auch sehr gut ausgeschildert. Dafür gibt es unter anderem solche Wegweiser. Diese findet man alle paar Meter und machen die Orientierung auf der Insel sehr einfach.

Solche Wegweiser findet man alle paar Meter
Solche Wegweiser findet man alle paar Meter

Norderney ist sehr fahrradfreundlich. Die Wege sind überwiegend gut und breit genug und regelmäßig gibt es an Sehenswürdigkeiten Fahrradständer. Zusätzlich gibt es unterwegs mehrere Schutzhütten, falls es mal kurz regnet.

Fahrradständer an Radwegen
Fahrradständer an Radwegen
Kleine Schutzhütten sind über die ganze Insel verteilt
Kleine Schutzhütten sind über die ganze Insel verteilt

So eine mussten wir auch nach kurzer Fahrt aufsuchen. Es regnete ein wenig, da wir aber eh frühstücken wollten, passte uns der Zeitpunkt ganz gut.

Hütte für Frühstückspause
Hütte für Frühstückspause

Die eigentlichen Bewohner dieser Hütte waren Schwalben, welche nun auch völlig entsetzt waren über unsere Anwesenheit. Die eine Schwalbe war ganz schön am meckern.

Ich wollte ja eigentlich ein Video davon hier posten, aber als ich zu meiner wundervollen Frau sagte, „Bitte sei mal kurz still“ hat sich die Schwalbe scheinbar angesprochen gefühlt und schwieg sofort. Darum halt nur ein Foto.

Schimpfende Schwalbe auf Norderney
Schimpfende Schwalbe auf Norderney

Das Wetter klarte auf und wir schauten uns nun ein paar Sehenswürdigkeiten der Insel an, bis wir irgendwann am Strand landeten. Passenderweise war gerade Hochwasser und so konnten wir die Nordsee mal aus der Nähe anschauen. Immer nur Watt ist ja auch langweilig!

Die Nordsee mit Drachen im Vordergrund.
Die Nordsee mit Drachen im Vordergrund.

Wasserturm auf Norderney

Der Wasserturm auf Norderney wurde 1929 fertig gebaut und ist 42 Meter hoch. In den Turm passen etwa 500.000 Liter Wasser.

Der Wasserturm sorgt dafür, dass für die Haushalte und Hotels genügend Wasserdruck vorhanden ist, damit das Wasser auch in die oberen Stockwerke kommt. Nachts wird der Turm grün beleuchtet.

Wasserturm Norderney
Wasserturm Norderney

Leuchtturm auf Norderney

Der offizielle Name lautet „Großer Norderneyer Leuchtturm“. Der Leuchtturm steht etwa in der Mitte von Norderney und wurde auf einer 10 Meter hohen Düne errichtet. Mit 60 Metern über Null ist er das höchste Gebäude auf der Insel.

Es gibt unter der Leuchte eine Zuschauergalerie. Man muss nur 253 Stufen überwinden bis man oben ankommt. Der Leuchtturm ist auch heute noch im Betrieb und ist über 21 Seemeilen weit sichtbar.

Leuchtturm Norderney
Leuchtturm Norderney

Aussichtsdünen auf Norderney

Auf Norderney findet ihr ein paar Aussichtsdünen. Der Ausblick von hier ist überragend. Die paar Treppenstufen nach oben lohnen sich auf jeden Fall!

Blick von einer Aussichtsdüne
Blick von einer Aussichtsdüne

Weitere Sehenswürdigkeit auf Norderney

Auf Norderney gibt es viel Natur zu sehen. Dazu gehören auch Schutzgebiete für Vögel, welche wirklich toll sind.

Mit einem Fernglas kann man hier viele Vögel beobachten. Darüber hinaus gibt es natürlich viele Dünen. Besonders im Ostende gibt es noch einiges für die naturbewussten Inselbesucher zu sehen.

Norderney verfügt über einen kleinen Flugplatz. Hier kann man sich z. B. ins Cafe setzen und Flugzeugen beim Starten und Landen zuschauen. Für einen Moment Erholung ist das ein guter Ort.

Startendes Flugzeug vom Flugplatz Norderney
Startendes Flugzeug vom Flugplatz Norderney

Quer durch die Dünen gibt es auf Norderney auch noch einen Golfplatz. Dieser wird durch Straßen und Radwege durchtrennt, so dass man häufig auch mal Warnschilder vor tieffliegenden Golfbällen zu Gesicht bekommt.

Auch wenn Golfen nicht so meins ist, der Platz ist bestimmt deutlich cooler als die 0815-Plätze, auf denen alles nur langweilig grün ist. Schon alleine wegen des Ausblicks!

Golfplatz Norderney in den Dünen
Golfplatz Norderney in den Dünen

Am Ostende der Insel gibt es noch ein kleines Schiffswrack. Hier habe ich aber kein Fahrradweg hin gefunden. Man muss scheinbar einen kleinen Fußmarsch durch ein Vogelschutzgebiet machen. Dazu hatte ich an diesem Tag aber keine Lust mehr. Die Zufahrt mit dem Fahrrad war bei dem gefundenen Weg leider verboten. So fuhr ich also einfach auf dem Deich weiter. 😀

Ort Norderney

Hier gibt es alles, was man zum Leben benötigt. Es gibt verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, Cafes und Restaurants.

Selbst ein Krankenhaus gibt es auf dieser Insel. Man kann hier also auch entspannt ein paar Tage mehr verbringen, ohne auf etwas verzichten zu müssen.

Rathausplatz Norderney
Rathausplatz Norderney

In der Innenstadt findet ihr noch einen Kurpark, der zur Erholung einlädt. Hier kann man mal den Gedanken freien lauf lassen, ohne diesen „Stadtstress“.

Anzeige:

Fazit unseres Besuchs auf Norderney

Norderney biete unglaublich viel und ist auf jeden Fall eine Tages- oder Wochenendreise mit dem Fahrrad wert. Von Shoppingmöglichkeiten über Strand bis hin zum Schiffswrack gibt es hier wirklich viel zu entdecken. Besonders die Naturgebieten laden zur Erholung ein.

Also gute Fahrt nach Norderney!
Also gute Fahrt nach Norderney!

Anzeige:

KonBon Blog

Moin, ich bin Konrad und bin Betreiber dieses Blogs. Meine Interessen sind der FC St. Pauli, Fahrrad fahren, Wordpress und SEO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.