Entdecke Hamburg: Naturschutzgebiet Höltigbaum

Naturschutzgebiet Höltigbaum Artikelbanner

Im Nordosten von Hamburg liegt das Naturschutzgebiet Höltigbaum. Dieses ist eines der größten Naturschutzgebiete in Hamburg.

Hier bekommen die Kleinen und Großen einiges Geboten!

Anzeige:

Die offizielle Website des Naturschutzgebiet Höltigbaum für aktuelle Informationen lautet: https://www.hoeltigbaum.de/

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 01

Schild: Naturschutzgebiet Höltigbaum

Anreise zum Naturschutzgebiet Höltigbaum

Anreise mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln

Vom Bahnhof Rahlstedt fahren 2 Buslinien Richtung dem Naturschutzgebiet Höltigbaum.

Zum einen gibt es die Buslinie 462, mit dem ihr direkt zur Haltestelle „Naturschutzgebiet Höltigbaum“ fahren könnt. Das ist sicher die bequemste Art der Anreise. Alternativ fährt noch die Buslinie 562 zur Haltestelle „Eichwischen“. Von hier sind es aber rund 10 Minuten Fußweg bis zum Ziel.

Anreise mit dem Auto oder Fahrrad

Die Anschrift des „Haus der Wilden Weiden“ lautet

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 02

Haus der Wilden Weiden

Was gibt es im Naturschutzgebiet Höltigbaum zu entdecken?

Viele Wege um Wandern

Das Naturschutzgebiet eignet sich wunderbar zum wandern. Man kann einzelne Routen nehmen oder diese gut miteinander kombinieren.

Aber auch abseits der Rundwanderwege gibt es viele schöne Orte zu entdecken. Man kann problemlos den ganzen Tag hier verbringen! Es wird eigentlich nie langweilig.

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 03

Wanderwege zur Orientierung. Der Weg ist unterwegs markiert.

Tierwelt des Höltigbaum

Auch dieses Naturschutzgebiet ist natürlich reich an Tieren. Hier mal ein paar Beispiele.

Weidetiere

Es gibt Weidetiere, welche man überall auf den Weiden findet. Viele der Tiere leben das ganze Jahr draußen und sind wichtig für die Pflege des Naturschutzgebiets. Auf den Weiden findet Ihr Galloway Rinder, Schafe sowie Ziegen.

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 11

Ein Galloway Rind

Aber auch Abseits dieser „Haustiere“ kann man im Höltigbaum viele Tiere entdecken.

Vogelarten im Höltigbaum

Hier gibt es Vögel wie die Feldlerchen, die Goldammer, den Steinschmätzer, Kiebitze, Bekassine sowie Wachtelkönige. Auch Storche sollen dort schon vereinzelt gesichtet worden sein.

Das Highlight für die Vogelkundler dürfte aber der Neuntöter sein. Dieser steht auf der Roten Liste, der vom aussterben bedrohten Tierarten.

Die große Welt der Käfer und Amphibien

Neben den Weidetieren und den Vögeln bietet der Höltigbaum eine große Vielfalt an Tieren. So gibt es mindestens 68 Arten von Schwimm- und Wasserkäfern. Diese stehen teils auch auf der Roten Liste.

Es gibt verschiedene Krötenarten und Molche zu endecken. In den vielen kleinen Wasserstellen und Teichen finden diese Tiere paradisischen Verhältnisse zum leben. Das ist auch dank der ehemaligen Nutzung als Militärgebiet möglich geworden. Die Panzer fuhren Absenkungen in den Boden und diese wurde stark verdichtet.

Insekten und Spinnen im Höltigbaum

Aber auch die Insektenwelt sollte nicht außer acht gelassen werden. Es gibt viele Bienen- und Wespenarten sowie Libellen.

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 20

Eine Libelle

Sicherlich nicht für jeden ein Highlight! Aber auch die Spinnenwelt bietet viele Arten, die zumindest in Hamburg sehr selten geworden sind. Ein Beispiel dafür ist z. B. die Wolfsspinne. Mir sind aber sehr wenig Spinnen begegnet auf meinen dutzenden Wanderungen. Die verkriechen sich scheinbar lieber.

Dafür haben wir beim letzten Mal eine Schlange bzw. Blindschleiche gesehen. Die war aber auch schneller weg als meine Kamera bereit war.

Pflanzenwelt des Höltigbaum

Da die Böden des Höltigbaum lange von Militärfahrzeugen immer wieder zerstört worden, haben sich hier vorerst Pionierpflanzen angesiedelt. Diese konnten auch unter schlechtesten Bedingungen noch überleben.

Doch im Lauf der Zeit haben sich immer mehr Pflanzen angesiedelt, welche anspruchsvoller an ihre Umgebung sind.

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 14

Weidelandschaft mit Bäumen

Heute findet man eine große Vielfalt an Pflanzen, welche teils unterschiedliche Voraussetzungen zum Überleben benötigen.

Alter Handelsweg am Höltigbaum

Von der Ecke Höltigbaum/Sieker Landstraße geht die Alte Sieker Landstraße ab. Dabei handelt es sich um eine ehemalige Handelsroute. Hier entdeckt man noch mal ein Stück Geschichte.

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 70

Sieker Landstraße: Alter Handelsweg

Gut Höltigbaum

Das Gut Höltigbaum steht an der Sieker Landstraße direkt an der Grenze zu Schleswig-Holstein. Neben dem Gut gibt es einen Eingang zum Naturschutzgebiet Höltigbaum.

Das Herrenhaus auf Gut Höltigbaum hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Vom Wohnort über Arbeitslager und Getreidelager bis hin zum Altenheim war hier alles schon mal vertreten. Heute ist das Herrenhaus eine Tagungsstätte, welche man für verschiedene Anlässe mieten kann.

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 69

Gut Höltigbaum an der Sieker Landstraße

Das militärische Kapitel des Höltigbaum

Der Höltigbaum ist erst seit 1997/1998 ein Naturschutzgebiet. Von 1937 bis 1992 war das Gebiet die meiste Zeit ein Truppenübungsplatz. In der Zeit des Nationalsozialismus kam es auch hier zu einem unschönen Stück deutscher Geschichte.

Auch wenn die Natur sich den Höltigbaum Stück für Stück zurück holt, kann man vereinzelt noch immer Überbleibsel der Militärnutzung entdecken. Zum einen gibt es überall noch die Panzerstraßen mit Orientierungssteinen zu sehen. Diese werden heute gerne von Fahrradfahrern und Inlineskatern etc. genutzt.

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 54

Eine Panzerstraße im Höltigbaum

Im schleswig-holsteinischen Teil gibt es noch einen Bunker. Dieser wurde früher als Munitionsdepot genutzt. Dieser ist allerdings eingezäunt. Der Verein Jordsand macht hier aber immer mal wieder eine Führung für Interessierte.

An der Ecke Sieker Landstraße/Neuer Höltigbaum findet Ihr eine Gedenkstätte am ehemaligen Schießplatz Höltigbaum. Hier wurden früher Soldaten von den Nazis ermordet, weil diese z. B. Fahnenflucht begangen haben. Insbesondere in den letzte Monaten des 2. Weltkriegs wurden fast täglich Menschen von den Exekutionskommandos ermordet.

Die letzten Erschießungen haben 5 Tage vor dem Eintreffen der britischen Truppen stattgefunden. An diesem Ort wurde eine Gedenktafel für die Opfer der Nazis errichtet.

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 71

Gedenktafel Schießplatz Höltigbaum

Kein Vergeben, kein Vergessen! Nie wieder Faschismus!

Die Geschichte des Höltigbaum

Der Name Höltigbaum ist Plattdeutsch und bedeutet Schlagbaum. Der Name des Gebiets bezieht sich auf die zollpflichtige Landstraße, welche früher Hamburg und Lübeck verbunden hat. Hier war damals eine Zollstation eingerichtet.

Das Landschaftsbild des Höltigbaum-Gebiets ist vor etwa 15.000 Jahren durch Gletscher geformt worden. Die Landschaft zeichnet sich insbesondere durch langgestreckte Hügel aus.

Die ersten Bewohner des Gebiets gab es etwa 8.200 Jahre vor Christi. Die Menschen haben im Ahrensburger Tunneltal gejagt. Wie archäologische Funde zeigten, wurde damals schon Pfeil und Bogen für die Jagd verwendet.

Nach der letzten Eiszeit wurde der Höltigbaum von Menschen besiedelt. Die Jagdbedingungen waren für den Menschen nahezu perfekt. Viele Tierherden zogen durch die Graslandschaften des Höltigbaum.

Im 18. Jahrhundert fing der Höltigbaum an, sich nachhaltig zu verändern. Dieses ist auf die vermehrt betriebene Landwirtschaft zurückzuführen. Die Spuren der landwirtschaftlichen Nutzung kann man noch heute an den Baumgrenzen erkennen.

Im 20. Jahrhundert wurde das Gebiet durch das Militär besetzt. 1937 wurde durch die Wehrmacht ein Exerzierplatz errichtet. Vom Ende des Zweiten Weltkriegs bis 1958 war das Militärgelände Höltigbaum stillgelegt. Dann übernahm die Bundeswehr den Höltigbaum als Standortübungsplatz.

Die Panzerstraßen ziehen sich noch heute überall durch das Naturschutzgebiet Höltigbaum.

Naturschutzgebiet Höltigbaum Bild 48

Panzerstraße im Höltigbaum

1995 wurde der Standortübungsplatz vom Militär vollständig aufgegeben. Die Jahre zuvor wurde der Übungsbetrieb bereits schrittweise eingeschränkt.

Im Jahr 1997 wurde der Teil auf Schleswig-Holsteins Boden zum Naturschutzgebiet erklärt. Nur ein Jahr später wurde auch das Hamburger Gebiet zum Naturschutzgebiet.

Damit das Ökosystem, wie es nach den Jahrzehnten der Landwirtschaftlichen und Militärischen Nutzung nicht zerstört wird, wurde das Konzept der Weidelandschaft ab den Jahr 2000 etabliert. Rinder, Schafe und Ziegen verhindert durch das Abgrasen der Weidefläche das Zuwachsen des gesamten Naturschutzgebiets.

Dadurch bleiben die aktuellen Lebensräume im Naturschutzgebiet Höltigbaum für die dort lebenden Tier- und Pflanzenarten erhalten.

Anzeige:

Impressionen aus dem Naturschutzgebiet Höltigbaum

Hier findet ihr Bilder aus dem Naturschutzgebiet Höltigbaum.

Fazit zum Naturschutzgebiet Höltigbaum

In und um das Naturschutzgebiet Höltigbaum gibt es unfassbar viel zu entdecken. Für alle Altersgruppen ist in dem Naturschutzgebiet etwas dabei.

Ob einfach gemütlich spazieren gehen oder eine Abenteuerwanderung an der Wandse, hier ist alles möglich. Aber auch Radfahrer und Mountainbikefahrer werden hier ihren Spaß haben.

Hier kann man einen wirklich schönen Tag verbringen. Ihr werdet auch bei weiteren Besuchen sicher noch viele neue Dinge entdecken.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung für einen Besuch des Naturschutzgebiets Höltigbaum.

PS: Insektenschutz und Verpflegung dürfen natürlich nicht vergessen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.