Entdecke Hamburg: Die Wandse von der Mündung bis zur Quelle

Wandsetour Banner

Nachdem ich neulich mal die Billetour gefahren bin, habe ich nun mal eine etwas kürzere Fluss-Tour an der Wandse geplant.

Los ging es an der Mündung der Wandse am Bahnhof Friedrichsberg, das Ziel war die Wandse-Quelle in Siek. Die Strecke ist entspannte 28 Kilometer lang.

Eine Anmerkung vorneweg: Die Tour ist in teilen nicht vollständig fahrradtauglich. Auf Einzelheiten gehe ich in den entsprechenden Etappen ein. Daher ist die Wandsetour bei Komoot auch als Wanderung angegeben, auch wenn einen großen Teil problemlos mit dem Fahrrad gefahren werden kann.

Die Route von der Mündung bis zur Quelle

Hier die GPX Datei zum Download: Wandsetour.zip

Ab zum Startpunkt

Zum gemütlichen Einradeln, und um ein paar zusätzliche Kilometer auf die Uhr zu bekommen, ging es aus Rahlstedt zum gemeinsamen Treffpunkt S-Bahn Friedrichsberg.

Von hier starteten wir unsere Wandsetour.

Anzeige:

Etappe 1: S-Bahn Friedrichsberg bis Höltigbaum

Die erste Etappe ist rund 12 km lang. Sie beginnt am Bahnhof S Friedrichsberg. Im Eilbek Park wird der Eilbekkanal zur Wandse und führt durch den Mühlenteich im Mühlenteichpark weiter Richtung Wandse-Quelle.

Mühlenteich am S-Bahnhof Friedrichtsberg

Nach diesem Park geht es ein paar Meter an der Straße entlang, bis man auf einen Sandweg einbiegen kann. Nun geht es durch verschiedene Parkanlagen, welche nur durch ein paar Querstraßen voneinander getrennt sind.

Erst geht es durch den Eichtalpark, der gerne auch zum relaxen auf Wiesen oder an Teichen, wie den Eichtalteich oder Nordmarkteich, einlädt. Zudem gibt es ein Restaurante nahe der Kreuzkirche Wandsbek. Hier kann man sich gerne für die Wanderung bzw. Fahrt stärken.

Wiese im Eichtalpark

In dem Bereich fließt übrigens auch die Rahlau, die sich vom Nordmarkteich abspaltet und in die Wandse mündet. Ein botanischer Sondergarten für die Blumenfans findet man kurz hinter dem Sportplatz im Eichtalpark.

Botanischer Sondergarten an der Wandse

Es geht nun bis zum Pulverhofteich, weitesgehend im Grünen, weiter. Von hier fährt man nun Richtung Einkaufszentrum Rahlstedt. Dabei kommt man an einigen netten Wohngegenden vorbei und fährt unmittelbar an der Wandse entlang. In Rahlstedt angekommen, führt die Wandse direkt unter dem Einkaufszentrum durch. Finde ich witzig gelöst!

Wandse unter dem EKZ Rahlstedt

Nun geht es ein Stück auf Straßen abseits der Wandse weiter Richtung Höltigbaum.

Etappe 2: Höltigbaum bis Alten Landstraße

Die zweite Etappe ist rund 7 km kurz. Hier sind die Wege teils in sehr schlechtem Zustand oder sind aus anderen Gründen nur bedingt für das Fahrradfahren geeignet.

Wenn Ihr euch eh für das Wandern entschieden habt, genießt die Wanderung durch das Naturschutzgebiet Höltigbaum. Solltet Ihr das Fahrrad dabei haben, solltet Ihr euch darauf einstellen, in einigen Bereich das Fahrrad schieben zu müssen. Das gilt natürlich nicht für MTB-Offroad-Biker! 😀

 

Die Wandse führt im Naturschutzgebiet in ein Rückhaltebecken, welches ein echtes Paradise für viele verschiedene Tiere ist. Hier kann man sich gut mal eine Weile aufhalten und beobachten oder/und fotografieren.

See im Naturschutzgebiet Höltigbaum

Danach geht es über eine große Wiese, aber etwas abseits von der Wandse, weiter. Irgendwann kommt man dann auf eine Panzerstraße des Höltigbaum und geht von dort wieder an die Wandse ran.

Ab hier wird es langsam spannend mit dem Fahrrad. Man geht durch den Wald und über eine kleine Brücke über die Wandse.

Brücke über die Wandse

Anschließend gibt es einen kleinen, teils etwas zugewachsenen Weg, der wundervoll für das Wandern ist. Man sieht zwar nicht durchgehend die Wandse, aber der Weg ist dennoch wirklich traumhaft. Fast schon ein kleines Abenteuer!

Weg durch den Höltigbaum

Am Ende dieses Weges kommt man (möglicherweise mit matschigen Schuhen) an einem Industriegebiet raus und muss zur Alten Landstraße gehen. Hier geht es dann eine Weile Richtung Siek an der Hauptstraße entlang.

Etappe 3: Alten Landstraße bis zur Quelle in Siek

Die letzte Etappe ist rund 7 km lang wird wieder schön! Es geht nun die ganze Zeit zwischen Feldern entlang bis man in Meilsdorf ankommt. Hier geht es dann nach ein paar Metern wieder auf einen Feldweg.

Feldweg von Meilsdorf nach Siek

Dabei gibt es etwa auf halben Weg einen schönen Rastplatz mit Sitzmöglichkeiten an einem Teich. Hier konnten wir sogar Reiher beobachten. Der richtige Platz für ein letztes Picknick auf der Reise!

See auf dem Weg von Meilsdorf nach Siek

Ein paar Minuten später sind wir dann an einem See angekommen und die Wandse verläuft irgendwo in einem sehr wild bewachsenes Gebiet. Hier sind wir kurz reingegangen, kamen dort aber nur ein paar 100 Meter weiter, dann wurden wir durch ein vermeintliches Moorgebiet gestoppt.

Teich nahe der Wandsequelle

Das war auch unser dichtester Punkt zur Quelle. Laut Google ist die Quelle hinter einem Firmengebäude, auf welches wir leider nicht raufgekommen sind.

Auch wenn ich mal wieder nicht die Quelle eines Flusses sehen konnte, das kenne ich ja schon von der Billetour, war diese Tour sehr schön und entspannend. Genau das richtige um einfach mal runterzukommen! Nun ging es nach Hause!

Anzeige:

Ab nach Hause

Von der Quelle der Wandse kommt man entspannt zum U-Bahnhof Schmalenbeck oder Kiekut (1-2 km). Hier kann man dann Richtung Hamburg zurückfahren.

Impressionen der Wandsetour

Hier noch mal gesammelt ein paar Bilder von unserer Tour an der Wandse entlang.

Fazit zur Wandse-Tour

Ich persönlich finde die Tour wirklich toll. Da man viel in Parks oder Naturschutzgebieten unterwegs ist, ist die Tour auch sehr gut geeignet, um zu entspannen. Man kommt einfach mal raus aus dem Großstadtwahnsinn und kann die Natur genießen.

Leider kommt man (scheinbar) nicht direkt an die Quelle ran. Uns waren da Zäune und moorähnliche Landschaften im Weg. Dennoch hat sich die Tour komplett gelohnt!

Viel Spaß beim selber laufen bzw. fahren!

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.