Das Koffeinfrei Experiment

St. Pauli Glas mit Cola drin

Es ist wieder Winter und die Tage sind viel zu kurz. Es ist dunkel wenn ich zur Arbeit gehe und es ist dunkel wenn ich nach Hause komme.

Ich hasse diese Jahreszeit und leide im Winter immer an Dauermüdigkeit. Bis vor rund 3 Wochen galt hier für mich immer das Motto: „Viel Koffein hilft viel“!

Seit dem 26.11. gilt das Motto bei mir allerdings nicht mehr. Inspiriert durch einen Blogeintrag zum Thema Koffein und schlechten Schlaf habe ich an diesem Tag entschlossen weitesgehend auf Koffein und vergleichbare Wachmacher zu verzichten. Mein Erfahrungen möchte ich euch nicht vorenthalten.

Tag 1 ohne Koffein

Die ersten Entzugserscheinungen hatte ich bereits am nächsten Morgen. Die Cola hat mich förmlich angeschriehen, so müde war ich.

Am Nachmittag kam dann noch ordentlich Dröhnschädel dazu. Da ich aber beim Fußball war, konnte ich mich mit viel Frischluft und Ablenkung über den Tag retten ohne wirklich große Probleme.

Tag 2 macht den Kopf kaputt

Am zweiten Tag konnte ich nur mit viel Mühe und Not morgens aufstehen und zur Arbeit gehen. Es war definitiv einer der schlimmsten Arbeitstage meines Lebens. Es fühlte sich echt so an, als hätte jemand bei mir den Stecker gezogen.

Dicker Schädel und der Dauerwunsch nach irgendetwas, was Wach macht. Die Laune war an diesemTag auf dem Tiefpunkt.

Tag 3 brachte Licht ans Ende des Tunnels

Aufstehen fiel noch schwer. Aber immerhin drohte der Schädel nicht zu explodieren. Das war immerhin schon mal etwas.

Der Tag war noch recht schläfrig, aber nicht mehr so schlimm wie gestern.

Tag 4 geht endlich vorran

Aufstehen war anstrengend, aber nach dem Duschen hatte ich das Gefühl den Tag problemlos überstehen zu können.

So kam es auch. Ich hatte während des ganzen Tages keine echten Tiefpunkte und auch kein Schlafbedürfniss.

Tag 5 bringt Erholung

Die ersten 2-3 Minuten nach dem Aufstehen sind schrecklich, nach dem ich aber vollständig Wach war, hatte ich das Gefühl von Erholung.

Ich würde sagen, der Koffeinentzug ist abgeschlossen. Ich war den ganzen Tag so fit und voller Energie wie lange nicht mehr.

Die folgenden Tage ohne Koffein

Ich kann viel schneller einschlafen und habe einen viel erholsameren Schlaf. Morgens brauch ich immer so ca. 5 Minuten um in Schwung zu kommen, danach bin ich dann aber Wach und fit wie seit Jahren nicht mehr. Müdigkeit und Tiefpunkte im Lauf des Tages gehören der Vergangenheit an.

Ich hätte vor dem Koffeinentzug niemals gedacht, dass der Einfluss auf den Körper so krass (und negativ) ist!

Nach 2 Wochen ohne Koffein

Ich hatte eine Nacht zwischendurch mal viel zu wenig geschlafen, da ich einfach viel zu spät ins Bett gegangen bin. Ich war morgens hundemüde.

Da habe ich mir nach 2 Wochen mal eine Dose Cola gegönnt. Ich war natürlich auch Neugierig, wie der Körper nun auf Koffein reagiert. Und was soll ich sagen, eine Dose Cola reicht, damit es Pling macht und der Körper wieder munter ist.

Früher hätte mir in solchen Situationen nicht mal eine Kiste Fritzkola geholfen.

Nach 2,5 Wochen mal ne Mische

Bei der Weihnachtsfeier habe ich dekadent mal einen Havanna-Cola getrunken. Hat geflashed, das Koffein haut wieder richtig rein.

Aber auch dieses mal habe ich keine Probleme wie vor der koffeinfreien Zeit. Gelegentliche Koffeineinnahme scheint kein Problem für den Körper zu sein.

Fazit zum Koffeinverzicht nach rund 3 Wochen

Nach der knappen Woche Koffeinentzug habe ich eine komplett neue Lebensqualität gewonnen. Ich bin viel munterer und fitter für den Tag. Zudem schlafe ich Nachts viel erholsamer und fühle mich einfach rundum besser.

Und auch wenn man dann mal eine Cola oder ähnliches trinkt, kann das Koffein mal wieder die volle Wirkung entfalten und macht für mehrere Stunden wach, ohne dass es einen negativen Einfluss nach Wirkungsende auf mich hatte. Mal Koffein macht offensichtlich nicht gleich wieder abhängig.

Habt Ihr schon einen Koffeinentzug hinter euch? Wie waren eure Erfahrungen mit und ohne Koffein?

PS: Der Hass auf die dunkle Jahreszeit ist trotz aller Verbesserung übrigens geblieben, auch wenn ich nun wacher bin. Forza Tageslicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.