Weg durch die Natur

Wie verhält man sich richtig in der Natur?

So langsam neigt sich der Winter dem Ende und es gehen wieder mehr Menschen in die Natur. Ich möchte euch mit diesem Beitrag noch mal sensibilisieren, mit der Natur umsichtig und respektvoll umzugehen.

Müll hat in der Natur nichts verloren!

Niemand sollte Müll in die Natur werfen. Das sollte selbstverständlich sein. Aber wenn ich durch die Naturschutzgebiete oder Wälder gehe, liegt dort immer wieder Müll ohne Ende. Ihr kennt doch bestimmt auch die MC-Donalds-Tüten, die ungefähr 50 Kilometer von dem nächsten Mcees entfernt herumliegen. Dafür habe ich kein Verständnis und wünsche mir, dass alle Menschen ihren Müll wieder mitnehmen. Der Müll ist eine Gefahr für Tiere und die Umwelt. Da wir nur einen Planeten haben, sollten wir nett zu diesem sein!

Im Rahmen des gelebten Naturschutzes wäre es auch cool, dass gefundener Müll aufgesammelt und korrekt entsorgt wird, sofern dieses möglich ist. Ich habe dafür immer mal wieder eine Tasche dabei, welche ich an meinem Rucksack befestigen kann.

Wie haltet ihr das mit dem Müll in der Natur? Nehmt ihr diesen immer wieder mit oder habt ihr ohnehin nur Mehrwegverpackungen wie Brotdosen dabei, welche man nicht zurücklässt? Schreibt es mir gerne in die Kommentare.

Zigarettenstummel sind pures Gift!

Meiner Meinung nach die Todsünde überhaupt. Soll jeder Mensch rauchen, wie er lustig ist, aber die Kippenreste dann irgendwo in die Natur oder auch nur auf die Straße werfen ist ein absolutes No-Go! Das macht mich unglaublich wütend. Ich sage euch auch gerne, warum!

  1. Umweltverschmutzung: Zigarettenfilter bestehen aus Celluloseacetat, einem nicht biologisch abbaubaren Kunststoff. Das heißt, dass sie sehr lange Zeit (10 Jahre oder sogar länger) benötigen, um zu verrotten. Während der Zeit können schädliche Chemikalien und Gifte in den Erdboden und das Wasser gelangen. Das führt zu langfristiger Umweltverschmutzung. Nur ein einziger Zigarettenstummel reicht aus, um bis zu 40 Liter Wasser nachhaltig zu verschmutzen. Wollt ihr euer Grundwasser vergiften? Nein? Dann schmeißt die Kippenreste in den Müll, nicht auf den Boden!
  2. Gefährdung von Tieren: Viele Tiere, insbesondere Vögel und Meerestiere, können Zigarettenstummel für Nahrung halten. Der Konsum von Zigarettenresten kann für Tiere tödlich sein, da die darin enthaltenen Giftstoffe ihre Gesundheit erheblich beeinträchtigen können. In einem Laborversuch hat ein einzelner Zigarettenstummel je Liter die Hälfte aller Fische im Aquarium getötet. Das sollte euch zu denken geben, wenn ihr das nächste Mal überlegt, die Kippe in ein Gewässer zu schnippen.
  3. Brandgefahr: Zigarettenstummel, die in trockenen Gebieten achtlos weggeworfen werden, können Brände verursachen. Daraus entstehen jedes Jahr vermeidbare Gefahren für Tiere und Menschen. Dies ist besonders in Regionen mit hoher Brandgefahr eine ernsthafte Bedrohung, die jedes Jahr wieder zu zerstörerischen Feuern führt. So ignorant sollte kein Raucher sein!
  4. Gift: Die Chemikalien in den Zigarettenfiltern sind nicht nur für Tiere, sondern auch für Pflanzen schädlich. Sie dringen in den Boden ein und stören das ökologische Gleichgewicht. Dass dieses zu langfristigen Schäden in der Umwelt führt, sollte jetzt keine Überraschung sein.

Um die negativen Auswirkungen für alle Lebewesen und Pflanzen zu vermeiden, müsst ihr verantwortungsbewusst mit Zigarettenstummeln umgehen. Das Einhalten von Rauchverboten in Naturgebieten, das Mitführen von tragbaren Aschenbechern oder die ordnungsgemäße Entsorgung von Zigarettenabfällen ist kein Hexenwerk und kann jeder Raucher selbstständig ergreifen.

Hier Beispiele für mobile Aschenbecher. Die sind klein und passen in jede Tasche. Dabei sind diese aber keine große Belastung für den Geldbeutel.

Taschenaschenbecher für unterwegs

  • Schützt die Umwelt
  • Macht ein gutes Gewissen
  • Kostet nicht viel Geld

Der Button öffnet einen Amazon Partnerlink. Hier erhalte ich eine kleine Provision, wenn ihr etwas bestellt. Für euch wird der Einkauf nicht teurer dadurch. Die Einnahmen dienen der Deckung meiner Serverkosten und zur Refinanzierung meiner Ausrüstung. Ich danke euch für den Support.

Was in der Natur ist, bleibt auch dort!

Wenn ihr in der Natur unterwegs seid, kommt ihr an vielen Pflanzen und Tieren vorbei. Auch wenn es oft nicht so wirkt, steht vieles davon unter Schutz und darf daher nicht einfach gepflückt oder eingesammelt werden.

Da die meisten Menschen nicht einschätzen können, was geschützt ist und was nicht, lasst einfach alles da, wo es von Natur aus steht. Da ist es am besten aufgehoben und bereitet auch dem nächsten naturliebenden Menschen noch eine Freude.

Umgang mit Tieren

Selbstverständlich werden Tiere in Ruhe gelassen. Nehmt ein Fernglas oder eine Kamera mit großem Zoom mit, wenn ihr die Tiere in Großaufnahme sehen wollt. Geht nicht zu Wildtieren hin, sie werden ohnehin flüchten und unnötig großen Stress ausgesetzt. Verhaltet euch ruhig und genießt den Kontakt aus der Ferne.

Im Wald braucht ihr hingegen nicht schleichen oder extra schweigen. Wenn ihr mit Freunden oder der Familie unterwegs seid, könnt ihr euch problemlos unterhalten. Gemäß Peter Wohlleben im Podcast „Tierisch menschlich“ (Folge 148) ist normale Lautstärke sogar besser für die Waldtiere. Diese gehen wohl davon aus, dass besonders leise und schleichende Menschen eine große Gefahr sind, da Jäger auf der Pirsch sich auch möglichst unauffällig verhalten. Ergo führt normale Lautstärke eher zu weniger Stress für die Waldbewohner. Herumbrüllen würde ich sonst aber dennoch nur, wenn ein Bär angreift.

Mit dem Hund in die Natur

Es gibt Naturschutzgebiete wie den Duvenstedter Brook, in dem Hunde komplett verboten sind. Haltet euch dran, denn viele Naturschutzgebiete sind Heimat für seltene Tiere, die durch Hunde schnell vertrieben werden. Dabei spielt es für die Tiere keine Rolle, ob der Hund an der Leine geführt wird, oder ob nicht. Haltet euch an entsprechende Verbote, auch wenn ihr eure Zeit am liebsten mit dem besten Freund des Menschen verbringen wollt.

Ansonsten gilt eigentlich in allen weiteren Naturschutzgebieten Anleinpflicht für eure Hunde. Haltet euch dran, auch wenn ihr davon überzeugt seid, den Hund immer zu 100 % unter Kontrolle zu haben. Das gilt übrigens auch für die meisten Waldgebiete. Auch wenn euer Hund weltklasse hört, haltet den Hund an der Leine. Wenn der sich z. B. mit einem Wildschwein anlegt oder vom Jäger abgeschossen wird, ist es im Zweifel zu spät, um den Fehler zu korrigieren!

Genießt die Natur!

Geht raus, genießt die Natur und lasst diese so, wie ihr sie vorgefunden habt oder sogar noch sauberer. Der Aufenthalt an der frischen Luft und ganz besonders im Wald ist super gesund für den menschlichen Organismus. Damit aber alle Lebewesen die Natur genießen können, haltet euch einfach an diese einfachen Regeln.

Habe ich noch wichtige Verhaltensweisen vergessen? Schreibt es mir gerne in die Kommentare.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Dein Kommentar wird manuell geprüft und freigegeben. Daher erscheint dieser nicht sofort, sondern normalerweise innerhalb weniger Stunden.