Politik und Fußball gehen Hand in Hand

Demoaufforderung gegen Nazis

In letzter Zeit liest man in den verschiedenen Social Media Kanälen immer wieder von Aktionen von Fangruppierungen zu Gunsten von Flüchtlingen oder Aufrufe zu Demos gegen z. B. den Tag der Patrioten. Viele dieser Aktionen bzw. Aufrufe finden natürlich auch im Stadion statt, man erreicht dadurch schnell viele Menschen.

Leider lese ich immer wieder die gleiche Scheiße unter den Beiträgen. Angefangen von „Politik raus aus der Kurve“ bis zu „Antifa geh sterben“ ist da alles bei.

Während bei dem Beispiel „Antifa geh sterben“ meist auch im Profil des Autors klar ist, aus welcher Richtung der Wind weht, sind die Antipolitikposter oft ganz „normale“ Menschen, die meiner Meinung aber leider nicht genügend über das Nachdenken, was hinter Ihrer Aussage steckt.

Es geht schon damit los, dass Hilfe für Flüchtlinge durch die Menschen vor Ort nichts mit Politik zu tun hat. Meiner Meinung nach ist das ein absolutes Minimum an Menschlichkeit, die wir diesen Menschen entgegenbringen sollten. Schließlich sind wir alle durch unseren vergleichsweise hohen Wohlstand bzw. Lebensstandard dafür mitverantwortlich, dass diese Menschen auf der Flucht sind.

Die BRD ist beispielsweise einer der größten Waffenexporteure weltweit. Dieses Land verdient damit unfassbar viel Geld, das Menschen getötet werden, aus Ihrer Heimat vertrieben werden und ihre Familien verlieren. Wenn man von diesem gigantischen Kuchen nun einer vergleichsweise geringen Anzahl an Menschen ein kleines Stückchen abgibt, macht die BRD wirtschaftlich sicherlich immer noch einen riesigen Gewinn.

Aber auch andere Themen wie Fischfang vor Afrikas Küsten durch die EU und andere Ressourcenausbeutung die zum Erhalt UNSERES Lebensstandards dienen, sorgen für Armut und Flucht. Dafür sind wir alle in der EU, ich schließe mich da nicht mal aus, mitverantwortlich!

Flüchtlingshilfe ist ein Thema der Gesellschaft, ein Thema der Menschlichkeit und muss ganz unbedingt auch in allen Stadien dieses Landes präsent sein. Ist es leider aber nicht, und das macht mich traurig. Support für Menschen die alles verloren haben, ist nicht Politik im Stadion, sondern ist ein rein gesellschaftliches Thema!

Aber die Aussage „Politik raus aus der Kurve“ ist auch in vielerlei anderer Hinsicht absolut schwachsinnig und nicht im Sinne der Fußballfans, die auf eine fröhliche und bunte Fußballkultur stehen. Besonders wenn offensichtlich aktive Fans eines Vereins mit dieser Aussage umherwerfen, kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

Haben nicht mehr oder weniger alle Fanszenen bei 12:12 mitgemacht? Diskutieren Fans nicht über mehr Rechte bei Auswärtsfahrten. Prangern viele Fans nicht Polizeigewalt an und fordern die Kennzeichnung von Bullen? Oder wie ist das mit Pyro? Legal, illegal? Ach ja, und die Rechnung an den DFB von Team Green wegen den Polizeieinsätzen in Bremen gibt’s ja auch noch. Ist das nicht auch alles Politik? Versucht die Politik da nicht massiv auf uns Fußballfans Einfluss zu nehmen?

Unter Beiträge zu diesen Themen ließt man diese Forderung nie – irgendwie inkonsequent oder? Politik raus aus der Kurve ist meistens nur die unterschwellige Umschreibung für „Linke Politik raus aus der Kurve“. Zumindest ist das mein Eindruck, wenn ich mir die Profile hinter diesen Aussagen anschaue.

Glücklicherweise haben sich aber noch nicht alle Leute die Birne mit RTL und Bild weggebrutzelt und besitzen noch ein Mindestmaß an Menschlichkeit in sich. Ich hoffe diese Stimmen werden die verstummen!

Denkt einfach noch mal darüber nach, ob politische bzw. gesellschaftliche Themen und Fußball trennbar sind, oder ob diejenigen nur versucht ihre braunen Gedanken damit zu kaschieren!

Ich bin auf jeden Fall sehr froh Mitglied einer Fanszene zu sein, der solche wichtigen Themen nicht am A… vorbeigehen.

In diesem Sinne: Keinen Fußbreit den Faschisten! Nicht im Stadion, nicht auf den Straßen – nirgendwo!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.