Kollauwanderweg

In der Corona-Zeit habe ich das Wandern für mich entdeckt. Ich bin unter anderem den Kollauwanderweg entlang gegangen. Das lohnt sich sehr und ich möchte euch hier ein paar Eindrücke im Rahmen der „Entdecke Hamburg“ Reihe präsentieren.

Anreise zum Wanderweg

Ich habe meine Wanderung am U-Bahnhof Niendorf Nord gestartet. Ich bin dann am Mahnmal „Tisch mit 12 Stühlen“ vorbei in die Parkanlage Voßbarg gegangen. Nach 20 Minuten war ich dann am Beginn des Kollauwanderwegs angekommen.

Die Alternative ist die Buslinien 21 und 284. Beide halten nur wenige Meter vom Beginn des Wanderwegs an. Die Bushaltestelle heißt Vielohwisch. Nachfolgend findet ihr die Karte zu dieser Wanderung.

Ihr kommt bei der Wanderung am Niendorfer Gehege vorbei. Auch wenn das 2-4 Kilometer mehr bedeutet, würde ich das aber dennoch direkt mitnehmen. Hier könnt ihr gut mal eine Pause einlegen und bei einer Stärkung ein paar Rehe beobachten.

Der Kollauwanderweg

Unter der Autobahn 7 kommt die Kollau von der Quelle und dann beginnt auch schon die 8 Kilometer lange Wanderung auf dem Kollauwanderweg. Die erste Zeit ist der Bach noch sehr überwuchert mit Büschen und Bäumen, aber der Blick auf die Kollau ist nahezu durchgehend möglich.

Nach ein paar hundert Metern fließt die Kollau dann in ein Rückhaltebecken, und verschwindet da ein wenig aus dem Blickfeld. Aber auch der Blick über das Rückhaltebecken ist schön.

Hier findet man dann auch eine Informationstafel zu der Kollau. Ihr erfahrt hier alles wissenswerte. Nehmt euch als den Moment und schaut euch das genauer an, wenn ihr mehr erfahren wollt.

Wissenswertes Ueber Die Kollau
Informationen zum Bach Kollau

Kurz bevor es Richtung Niendorfer Gehege geht, gibt es noch ein Reitweg. Wegen der Sicherheit ist auf dem Schild nochmal klargestellt, wo die Pferde und wo die Menschen langgehen sollen. Hätten die meisten sonst sicher auch falsch gemacht. Gut das es da Pfeile gibt.

Kollauwanderweg Mit Reitweg
Ich hätte hier fast die Seite verwechselt

Man folgt nun den Weg an der Kollau entlang und genießt ein wenig das Plätschern des Baches. Ich kann dabei total gut entspannen. Wer möchte, kann natürlich auch gemütlich einen kleinen Umweg in das Niendorfer Gehege machen, da kann man auch entspannt ein Päuschen einlegen.

Kurz hinter dem Niendorfer Gehege geht ihr dann parallel zu einer Bahntrasse auf dem Kollauwanderweg. Der Bach wird hier gerade renaturiert (Stand Mitte 2020) und sieht hier und da noch ein wenig kahl aus. Aber das wird sich sicher mit der Zeit bessern. Die Bahn stört nun schon ein wenig die innere Ruhe, aber der Weg zum Endpunkt der Wanderung ist nun auch nicht mehr so fern. Bei der Mündung könnt ihr euch noch mal auf eine Bank setzen und das Rauschen der Kollau hören, wie sie in die Tarpenbek läuft. Das macht mehr Geräusche als erwartet.

Ende des Kollauwanderweg - Kollau Muendet In Die Tarpenbek
Die Kollau mündet in die Tarpenbek

Ich habe die Tour sehr genossen (inkl. eines Abstechers in das Niendorfer Gehege) und finde die Strecke absolut sehenswert. Ich wünsche euch viel Spaß beim nachwandern.

Seid ihr auch schon an der Kollau wandern gewesen und wenn ja, wie hat es euch gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.